[LIVE REVIEW] The Sunpilots - Life is a tour | By Aleks Tychmanowicz

Translation of a live review of our Woodstock Festival show!
Here's the original (in Polish): bit.ly/1F9UMag

Audio Spectrum
Life-is-a-Tour-The-Sunpilotsby Aleks Tychmanowicz, Poland

Live at Woodstock, PolandI vividly remember my first encounter with The Sunpilots. I was a big Muse fan back then (not much has changed...) and spent a lot of time on Last.fm. Suddenly I got a message from The Sunpilots' bassist. He told me they were a band from Australia & I might be interested in their sound. I checked out their video on YouTube and liked what I heard. We exchanged a few warm words and I listened to their album for a few days, but like most new music it quickly slipped from my mind.

Live at Woodstock, PolandTime passed. Occasionally I came across their tracks again, like an unexpected Christmas present. But it wasn't until last year when I went to our fabled Woodstock Festival with my friends that things really changed. Of course, I had no idea who was playing. I learned that when I got there. And to my surprise- on the last day, were The Sunpilots. My eyes went wide, I quickly fired up their Soundcloud on my phone & replayed their music before the concert. It turned out the band was also recording their first live DVD at Woodstock. I thought that was great, because they'd certainly give it their all.

IMG_7720The concert was excellent. And I will say that everything was as it should be. Whoever wanted to jump, could jump. Whoever wanted to contemplate, could contemplate. It was a perfect synthesis of progressive & alternative playing. It was immersion, passion & screams. It was joy. The band also talked about their memories of Polish pierogi & the great Polish audience (something that's been echoed by many bands). The guys were happy & they fulfilled Woodstock- what more could you want?

 

 


Buy the signed 'Live at Woodstock' DVD / Blu-ray: bit.ly/1QSCtJR

After returning from Woodstock and taking a decent shower, I decided it was time to delve into the history of this band. I had a feeling this wasn't the first time The Sunpilots had been in this part of Europe. And I was right.

Our storyTo my surprise, I learned they've been touring here since 2010. This Australian band is always on the road. They have very short holidays and for many years their life really has been one big tour. At this point, the thought occurred to me that they might deserve the Guinness record for "Longest Concert Tour by a Rock Band" instead of of 30 Seconds To Mars... 

But perhaps the most important thing I forgot to mention... Albums.

Living ReceiverTheir debut album Living Receiver was released in 2009. Twelve tracks of great rock music. The whole character of this band is in the singer's voice, which is something bewteen Matthew Bellamy and David Bowie, but with a lot of originality.

King of the Sugarcoated Tongues

Their second album King of The Sugarcoated Tongues appeared in 2012. And this record is something phenomenal. The album is one big story. Each chapter has its own surprising title that draws you into its strange world. The lyrics are complex and intricate compared to standard rock. There's no doubt that you need to give it listen (free album dowload: thesunpilots.com/sugarcoated). Here again, Raj's vocals shine. Comforting and at the same time deep and heavy. I think this is one of those albums which grows on you each time you hear it.

The Sunpilots. Take up the challenge.

-Aleks Tychmanowicz, Audio Spectrum

 

REVIEW: The Sunpilots - King of the Sugarcoated Tongues

English translation of our album review in Austrian magazine Demonic Nights.

Demonic Nights

When The Sunpilots were founded in 2009, they swore to do things without a major record label on their backs and to tour relentlessly instead. After the release of their debut album "Living Receiver" they were pulled from Sydney to Berlin to take advantage of the German capital as the new base for their endless tour schedule.

King of the Sugarcoated TonguesIn the meantime, the quartet led by singer Raj Siva Rajah created new material that mixes the 70s prog approach with even more alternative rock sounds. "King of The Sugarcoated Tongues" is available as a free download, but is available on CD from the band's online store.

In eight chapters, the Australians tell a story about the human desire for security and the sacrifices we have to make to earn it... The Prologue "3 Minutes To Midnight" opens at a relatively temperate pace, but quickly climbs in clear proggerie to a Led Zeppelin-impact. The showpiece is certainly Raj Siva-Rajah's extravagant voice, sounding like an equal fusion of classic Carnartic vocal styles (Siva Rajah's mother is from Sri Lanka) and classic rock. It's Robert Plant, Matt Bellamy and Brandon Boyd rolled into one- even the falsetto works and has substance. One of Bob Spencer's many passionate guitar solos gives the song a certain retro touch.

I'm currently playing one of the longer Sunpilots tracks and it's musical brilliance. "The Captain" lurches from a classic American alternative rock bridge to a Floyd vs. Muse chorus, rounded by a epic solo, bombarded by British hard-rock elements before the rhythm section of Adil Baktir and Kay Ketting turn the grand finale into a veritable Groove-bastard:

"Sex And TV" makes grand gestures somewhere between "You Shook Me" and "Citizen Erased" with a middle section that has vibes of Muse's "Origin Of Symmetry":

In "Exodus" we're blessed again with some Origin-style riffs. The Sunpilots even a drift a little into the metal realm with this track, which finally converges the threads of the record and in an almost jazzy moment, links back to the first notes of the album:

"King Of The Sugarcoated Tongues" continues the dance of outstanding Australian bands. Whatever swims in the water Down Under would do the local music scene some good. With their extraordinary indie way, fascinating storytelling, sophisticated retro songwriting and a terrific singer The Sunpilots supply an Alt-Prog treat of the highest order. Free download action aside, there's also a lovingly made Digipak with all the lyrics and purchasing the CD is definitely worth it to support the DIY ethos of this exceptional band.

Rating: 9/10

"King of the Sugarcoated Tongues" available from:
The Sunpilots store
iTunes 

Visit The Sunpilots at:
Facebook
Twitter (@thesunpilots)
Instagram (@thesunpilots)
YouTube

 

Von der Musik „besessen” (Kritik & Interview)

Von der Musik “besessen”
Von der Musik “besessen”

Von der Musik “besessen”
Die Rheinpfalz, 2013.02.07

The Sunpilots aus Australien ist seit zwei Jahren auf Europa-Tour und denkt nicht an die Heimreise


Die Band The Sunpilots ist anders, in vielerlei Hinsicht. Das äußert sich nicht nur an ihrer Musik des progressive Rocks, einem wilden Stil irgendwo zwischen Nirvana, Pink Floyd, Red Hot Chilli Peppers und Placebo. Es äußert sich auch in den Umständen ihres Wirkens. Seit über zwei Jahren sind die Australier auf Europa-Tour. Am Samstag waren sie im “Haus” in Landau.

Es ist dunkel im Raum. Plötzlich ertönt ein einsamer Bass-Akkord. Er schlägt ein wie ein Erdbeben. Der Magen grummelt, die Füße zittern, und eines ist klar – was die knapp 100 Menschen in dem heillos überfüllten Nebenraum des “Hauses“ in Landau erwartet, ist kein Kuschel-Rock. Vielmehr ist es der gelungene Kontrast zum Deutsch-Pop der Band Anstatt Blumen, deren sphärisch-leichter Klang und deren eher stille Töne an Bands wie Juli oder Silbermond erinnern. Die Wiener waren keine offizielle Vorband, dennoch outete sich Sängerin Lilli Born: “Ich bin auch schon ganz gespannt auf The Sunpilots. Diese Jungs sind einfach total bekloppt.“ So gingen auch Anstatt Blumen nach ihrem Auftritt in den Nebenraum des Kulturzentrums, wo The Sunpilots die Nacht zum Tage machten.

Wie gesagt, seit über zwei Jahren sind die Australier auf Europa-Tour, in dieser Zeit waren sie lediglich für vier Wochen auf Heimaturlaub in Sydney. “Wir haben alles auf eine Karte gesetzt“, erzählt Frontmann Raj Siva-Rajah. Ein Zurück gebe es nicht für die Band – man bleibe so lange in Europa “bis wir den Durchbruch geschafft haben – oder bis wir uns gegenseitig umbringen“, verrät er augenzwinkernd.

Tatsächlich hat die 2008 gegründete Band vieles aufgegeben. Familie und Verwandte wurden zurückgelassen, Jobs – Siva-Rajah etwa war Verkäufer, Gitarrist Bob Spencer Gitarrenlehrer – wurden gekündigt, das Ersparte wurde geplündert. Alles für eine ungewisse Zukunft in Europa. Im September 2010 landete die Band zunächst in Berlin, wo sie eine Wohnung bezog, heute lebt die Band im Tourbus “auf der Straße“.

“Angefangen haben wir mit Konzerten vor 15 Menschen, heute kennt man uns schon besser“, weiß Sänger Siva-Rajah zu berichten. Schnell kam die Band in finanzielle Schieflage, doch im dicht bevölkerten Europa habe eine Independent-Band mehr Chancen als im Outback.

“Wir sind Musiker, wir sind besessen davon, Musik zu machen. Für mich gibt es nichts Vergleichbares, was mich im Leben so ausfüllt“, verteidigt Raj den Entschluss. Bereut habe die Band dies nie.

Und diese Leidenschaft übertragen sie auch auf die Bühne. Beats wie aus einer fremden Zukunft gehen ins Mark, die um Ordnung bemühten, chaotischen Harmonien unterstreichen die Botschaft ihres neuen Albums “King of the Sugarcoated Tongues“, deutsch etwa “König des Schönredens“. Das Album erinnert an die großen Rock-Opern, erzählt es doch in mehreren Kapiteln eine Parabel über die Gesellschaft am Beispiel der futuristischen Menschheit. “Im Zentrum steht der Gedanke, dass die Menschheit endlich Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt. Hierfür lassen wir die Gesellschaft nach einem großen Krieg neu entstehen.“ Elementar ist der Gegensatz zwischen Sicherheit und Freiheit. Jeder Mensch brauche und wolle beides, schiebe die Schuld für “falsche Gesetze“ aber stets nur auf die Politiker, anstatt sich der eigenen Verantwortung bewusst zu sein. Es ist diese innere Zerrissenheit, dieses Chaos, das in den martialischen, harten und düsteren Songs mitschwingt und in seiner Suche nach Ordnung der Gesellschaft den Spiegel vorhält, wie im Song “The Piper’s Mirror“ oder im Prolog “3 Minutes to Midnight“, der vom völlig berauschten Publikum als fünfte Zugabe ein weiteres Mal gefordert wurde. Man kann das Album gratis auf thesunpilots.com/sugarcoated herunterladen.

Zum zweiten Mal sind The Sunpilots nun schon in Landau. Überhaupt scheinen sie sich zu echten Deutschland- Experten zu entwickeln. “Wir sind schon in jedem Bundesland aufgetreten und sind dort mit sehr vielen Menschen in Kontakt gekommen – vermutlich mehr, als die meisten Deutschen“, scherzt Siva-Rajah. Für die Australier sei Deutschland vor allem eines – das Land der grünen Autobahnen und natürlich des Bieres. Insofern sei Landau in Deutschland einzigartig, denn “hier gibt es einen Wein, der sogar fast so gut wie australischer ist“.

Auch in Fragen der Finanzierung geht die Band eigene Wege, vermarktet sich vollständig selbst – und stellt ihre Musik zum Gratis-Download auf die Homepage. Einzige Bedingung: “teilt das der Welt auf Facebook und Twitter mit!“. Denn “wer die Band wirklich unterstützen will, der spendet, zahlt freiwillig für das Album, kauft etwas aus dem Merchandise-Shop ( thesunpilots.com/shop ) oder besucht die Konzerte“.

The Sunpilots sehen ihr Album daher als Teaser, um Unentschlossene in ihre Konzerte zu locken. Und davon gibt es im Schnitt vier pro Woche, europaweit. Probleme mit Internetpiraterie? Ganz im Gegenteil. “Je mehr sie kopieren, umso besser!“ Bleibt für die sympathische Band zu hoffen, dass sich diese Strategie auch finanziell auszahlt. (seak)